Tourenwoche peakolino mit Irene / Gregi / Karin

06.09.2020 - 09.09.2020   (Renata)

Da der Wetterbericht für den Sonntag und teils auch für Montag nicht gut war, starteten wir die Tour erst am Montag. Die Teilnehmerzahl hatte sich kurzfristig noch geändert und so startete Karin am Montag mit uns die verkürzte Tour. Vom Urbachtal stiegen wir langen und steilen Weg in die Gaulihütte auf. Der Aufstieg im dichten Nebel verging dank guten Gesprächen und einigen Anekdoten wie im Flug. Exakt, wie Karin angekündigt hatte, waren wir pünktlich um 16.00 Uhr in der sehr gemütlichen Gaulihütte.
Am Dienstag starteten wir bei bestem Wetter die Tour auf das Hangendgletscherhorn. Mit 2 Seilschaften stiegen wir den Gletscher hoch und erkletterten über den Grat unser Gipfelziel. Wir genossen die fantastische Aussicht in die vielen Berge ringsum genauso wie unseren Lunch. Der Abstieg ging dann flott voran. Nach der Gletscherüberquerung mussten wir nur noch den Steinmanndli folgen, allerdings fanden einige von uns nicht alle Steinmanndlis. Trotzdem gab es für alle ein Stück feinen Kuchen in der Hütte. Auch am Dienstag waren wir pünktlich um 16.00 Uhr in der Gaulihütte!
Gregi und seine Gruppe schlossen sich uns an und nach dem Nachtessen lauschten wir gespannt der Geschichte über die Rettung der abgestürzten Dakota am Gauligletscher. Wie durch ein Wunder überlebten die 12 Passagiere und auch die Rettungsmannschaft das Ereignis.
Am Mittwoch starteten wir dann den Aufstieg zum Gauligletscher und bewunderten den Propeller auf der Moräne und dann den Schrotthaufen (Flugzeugreste) auf dem Gletscher. Jeder suchte sich ein passendes Souvenir – manche waren später etwas unhandlich beim Abstieg. Über den Kettenweg stiegen wir über die Felsplatten zu den fantastischen Gletscherseen ab. Bei tollem Wetter genossen wir dort unser Zmittag und kühlten die Füsse im eiskalten Gletscherbach. Der Abstieg neben den Wasserfällen bot dann nochmals eine kleine Herausforderung bei feinstem Sprühregen. Aber ab dann war der Weg einfacher und wir konnten die steilen Berghänge links und rechts des Tals bewundern, welche wir beim Aufstieg im Nebel verpasst haben. Das Urbachtal und Gauligebiet sind tatsächlich sehr abgelegen und wild, aber genau deswegen wunderschön.
Die Tour war ein absolutes Highlite und wir danken den Tourenleitern Karin, Gregi und Philipp herzlich
für die tolle Organisation und Führung.

Renata, Rita, Chris und Jasmin

zurück